Medicine

Selber bestimmen – bis zuletzt!

Die Patientenverfügung ist in aller Munde. Doch woraus besteht Sie? Und was kann sie im Bedarfsfall für den Patienten tun?

Für die meisten von uns ist es das Horror-Szenario schlechthin: Krankheit oder Unfall führen zu einer Situation, in der du plötzlich nicht mehr in der Lage bist, deinen eigenen Willen zu äußern. Und in der du die Kontrolle darüber verliert, was im weiteren Behandlungsverlauf mit dir geschieht.

Dabei ist das Recht auf Selbstbestimmung ein gesetzlich verbrieftes Patientenrecht: Jeder Mensch kann einer Behandlung zustimmen oder diese ablehnen. Mit einer Patientenverfügung ist dies sogar dann möglich, wenn du die Fähigkeit, dich anderen mitzuteilen, bereits verloren hast. Vorausgesetzt, du hast in Zeiten uneingeschränkter Urteilsfähigkeit vorgesorgt und eine erstellt.

Was ist eine Patientenverfügung?

Eine Patientenverfügung ist eine schriftliche Willenserklärung, mit der ein Mensch eine medizinische Behandlung bereits vorweg für den Fall ablehnen kann, dass er aus irgendeinem Grund nicht mehr einsichts- oder urteilsfähig ist (z.B. aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls). 

Die Motivation, eine Patientenverfügung zu erstellen, ist für viele Menschen verschieden: Vielleicht sind sie selbst ernsthaft erkrankt oder erleben gerade eine schwere Erkrankung und deren Folgen im näheren Umfeld mit. Oder sie wollen einfach nur aktiv vorsorgen und sowohl für sich als auch innerhalb ihrer Familie für Klarheit darüber sorgen, was im Falle des Falles in Bezug auf Behandlungen zu unterlassen ist. Andere wiederum sind bereits erkrankt und wissen durch Gespräche mit anderen Patienten oder ihren Ärzten sehr genau, was sie unter allen Umständen vermeiden wollen.

Welche Formen der Patientenverfügung gibt es?

Die beachtliche Patientenverfügung

Sie bietet sich an, wenn ein Patient dem behandelnden Arzt eine Orientierungshilfe über seine Vorstellungen geben will oder zum Zeitpunkt der Erstellung vielleicht noch nicht genau weiß, welche Maßnahmen er im Bedarfsfall konkret ablehnen würde. Es ist dies eine relativ häufig gewählte Form der Patientenverfügung. Denn gerade gesunde Patienten wissen in der Regel nicht genau, welche Maßnahmen sie im Bedarfsfall wirklich ablehnen würden. Gut formuliert gibt die beachtliche Patientenverfügung dem behandelnden Arzt  ausreichend Auskunft darüber, welche Maßnahmen oder Eingriffe ein Patient ablehnt.

Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen zwei Formen der Patientenverfügung: einer beachtlichen und einer verbindlichen. Beide sind prinzipiell durch den behandelnden Arzt zu befolgen, sofern die gesetzlichen Rahmenbedingungen dafür erfüllt sind.

Die verbindliche Patientenverfügung

Weiß der Patient hingegen von Beginn an ganz genau welche Maßnahmen er ablehnt, bietet sich eine verbindliche Patientenverfügung an. Hier sind exakte Formvorschriften einzuhalten (z.B. muss die ärztliche Aufklärung genau bestätigt und dokumentiert sein, und die schlussendliche Errichtung vor einem Notar, Rechtsanwalt oder rechtskundigen Patientenvertreter erfolgen). Der Vorteil der verbindlichen Patientenverfügung liegt darin begründet, dass die Ablehnung einer konkreten Maßnahmen klar definiert ist (zum Beispiel das Einbringen eines Trachealtubus in die Luftröhre im Rahmen einer auftretenden Ateminsuffizienz) – sie lässt für den behandelnden Arzt nahezu keinen Interpretationsspielraum offen.

Welche Form der Patientenverfügung im Endeffekt die für den Patienten die passende ist, wird im Zuge des Beratungsgesprächs gemeinsam mit dem die Patientenverfügung erstellenden Arzt festgelegt. Beide Formen haben ihre Vor- und Nachteile, doch diese zu erläutern, würde de Rahmen dieser Kurzübersicht eindeutig sprengen.

Was also steht in einer Patientenverfügung?

Eine Patientenverfügung kann immer nur festhalten, welche Maßnahmen ein Patient strikt ablehnt. Sich explizit Behandlungen oder Maßnahmen zu wünschen und in der Patientenverfügung festzuschreiben, ist nicht zulässig. Es ist die Aufgabe des beratenden Arztes, die Vorstellungen seines Patienten genau zu konkretisieren. Nur so kann im Falle des Falles der Wille des Patienten durch den behandelnden Arzt auch berücksichtigt werden.

Patient on hemodialisis in intensive care unit

Ein Beispiel: Hat der Patient den Wunsch „nicht durch Schläuche oder Maschinen am Leben gehalten zu werden“ (das höre ich in Beratungsgesprächen relativ häufig), so muss ihm der beratende Arzt genau erklären, worum es sich bei diesen Schläuchen und Maschinen handelt. Erst wenn der Patient die entsprechenden Standard-Vorgehensweisen – beispielsweise auf einer Intensivstation – genau erklärt bekommen und auch verstanden hat, kann er in Folge abschätzen, was sein Wunsch für das persönliche Schicksal konkret bedeutet. Und erst dann kann er auch guten Gewissens darüber entscheiden, ob er die Maßnahme wirklich ablehnen will oder nicht.

Der beratende Arzt sollte daher unbedingt über gute Kenntnisse aus dem Bereich der Notfall-, Intensiv- und Palliativmedizin verfügen um seinen Patienten bestmöglich beraten zu können. Ausreichend Zeit für ein intensives Beratungs- und Aufklärungsgespräch ist ein absolutes Muss.

Wer kann eine Patientenverfügung errichten?

Eine Patientenverfügung kann jede einsichts- und urteilsfähige Person errichten, die in der Lage ist, „… den Grund und die Bedeutung einer abgelehnten Handlung einzusehen und ihren Willen nach dieser Einsicht zu bestimmen“ (1). Diese Einsichts- und Urteilsfähigkeit ist dabei unabhängig vom Alter des Patienten – der Gesetzgeber geht davon aus, dass sie ab dem 14. Lebensjahr gegeben ist. Übrigens: Eine Patientenverfügung kann niemals stellvertretend erstellt werden (also beispielsweise durch Eltern, Sachwalter oder einen Stellvertreter): Sie kann ausschließlich „höchstpersönlich“ (1) errichtet werden.

Wie lange dauert die Erstellung und was kostet so was?

Die Erstellung einer Patientenverfügung dauert i.d. Regel zwischen 1,5 und 2 Stunden – je nachdem, wie konkret die Vorstellungen des Patienten zu Beginn des Gesprächs schon sind. In meiner Ordination belaufen sich die Kosten pauschal auf € 250,- und inkludieren ein ärztliches Gutachten über die Einsichts- und Urteilsfähigkeit des Patienten, sowie die Erstellung der Patientenverfügung inkl. fünf gezeichneter Kopien.

Wo kann ich mich zusätzlich informieren?

Zum Beispiel auf der Website des Bundeskanzleramts. Hier findest du zahlreiche Zusatzinfos inklusive des aktuellen Gesetzestextes. Abseits davon freue ich mich jederzeit auf deine Fragen – einfach Kommentar hinterlassen.

(1) „Patientenverfügung und Selbstbestimmung“ – Leitfaden für Ärztinnen und Ärzte zur Erstellung und Anwendung einer Patientenverfügung; Bundesministerium für Gesundheit, Februar 2009

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: